Himmlisch gerockt!

mit der Band Mates in Rock

Treffen sich drei Männer im Himmel ...
Nein, das ist kein Witz, sondern der Beginn einer verrückten Rock-Komödie. „Himmlisch gerockt!“ kombiniert lustige Wortwechsel mit den größten Hits der Rock-Geschichte. Die Handlung orientiert sich vage an Jean-Paul Sartres Theaterstück „Geschlossene Gesell-schaft“ und der Suche nach dem Heiligen Gral aus der Artussage. Eine irrwitzige Mischung!

Harry, Harald und Claudius, allesamt mehr oder weniger zufällig zu Tode gekommen, finden sich am selben Ort im Himmel wieder. Überrascht stellen sie fest, dass jeder von ihnen Musiker ist. Welch' glückliche Fügung! Denn was kann man als Toter schon anderes tun, außer Musik zu machen? Nach anfänglichen Streitereien werden aus den Dreien bald Freunde, die als Mates in Rock eine Band-WG gründen. Doch irgendetwas fehlt und um das zu bekommen, stellt Gott sie vor eine schier unlösbare Aufgabe …

Himmlisch gerockt! beschäftigt sich mit den wichtigsten Fragen des Lebens:
Gibt es ein Leben nach dem Tod? Und wenn ja, wie sieht es aus?
Gibt es eigentlich Bier im Himmel?
Und was zum Teufel treibt Gott so den ganzen Tag über?

Werden sich die Mates in Rock der Herausforderung stellen und diese Fragen beantworten? Die besten Rock-Hits von den Rolling Stones über The Who und Bryan Adams bis hin zu Robbie Williams und nicht zuletzt ihre eigenen Songs begleiten sie auf ihrer Suche und bringen sie ihrem Ziel Stück für Stück näher.

Himmlisch gerockt! ein nicht ganz ernst zu nehmender Theaterabend mit Live-Musik von und mit Harald Tauber, Claudius Freyer, Roger Herwig und Roman Paltinat.

Buch:      Harald Tauber
Regie:     Michael Fajgel

Harald:                      Harald Tauber  (Gesang, Percussion, Gitarre)
Harry:                        Roman Paltinat  (Gitarre, Backing Vocals)
Claudius:                   Claudius Freyer  (Bass, Gitarre, Blues Harp, Backing Vocals)
Gott:                         Roger Herwig  (himmlische Gitarre)

Stimme Gottes:            Michael Fajgel, Bernd Julius Arends

Persönlicher Engel:      Annabelle Mierzwa

 

› 07.01.2015, tic, Kassel | Premiere

› 09.01.2015, tic, Kassel

› 10.01.2015, tic, Kassel

› 11.01.2015, tic, Kassel | Zusatzshow

› 05.09.2015, tic, Kassel

› 06.09.2015, tic, Kassel

› 08.09.2015, tic, Kassel

› 09.09.2015, tic, Kassel

› 10.09.2015, tic, Kassel

› 16.09.2015, tic, Kassel

› 17.09.2015, tic, Kassel
› 06.11.2015,
tic, Kassel

› 07.11.2015, tic, Kassel

 

› 04.02.2016, tic, Kassel

› 05.02.2016, tic, Kassel

› 06.02.2016, tic, Kassel
› 07.02.2016,
tic, Kassel

› 13.02.2016, tic, Kassel | Zusatzshow

› 05.03.2016, KATiELLi Theater, Datteln

 

› 06.01.2017, tic, Kassel

› 07.01.2017, tic, Kassel

› 08.01.2017, tic, Kassel

 

› 24.08.2018, tic, Kassel

› 25.08.2018, tic, Kassel

› 26.08.2018, tic, Kassel

 

Download
Plakat
Plakat_A3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 17.8 MB
Download
Flyer
HG_Flyer_A6.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

 

 

Bandseite von Mates in Rock:

www.facebook.com/matesinrock


CD Mates in Rock »Step By Step«

1. Step By Step 3:15
2. Last Visit 3:53
3. God Left The Building 3:30

Erscheinungstermin: 13. November 2015
Label: record jet / Soulfood
Gesamtlänge: 10:38
Genre: Pop / Rock

mit Songs aus der Show »Himmlisch gerockt!«

Amazon:
www.amazon.de/Step-Mates-Rock/dp/B017CEDPP8
JPC:
www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/mates-in-rock-step-by-step/hnum/8432332
u.a.

Download:
iTunes:
itunes.apple.com/de/album/step-by-step-single/id1047336026
Amazon:
www.amazon.de/Step-Mates-Rock/dp/B016G27GTI



Pressestimmen

„Das Publikum im ausverkauften Tic war wie berauscht von den vielen Klassikern der Rockgeschichte. Ältere und Junge rockten im Sitzen, klatschten unermüdlich im Takt. Eine schräge Inszenierung mit herrlicher Musik. Tosender Beifall und Getrampel.“

Hessische Niedersächsische Allgemeine


„ In den Hauptrollen: die Musiker der Kasseler Rockband Mates in Rock, die ihr Publikum zwei Stunden lang mit feinster Rockmusik durch eine irrwitzige Story begleiten. Am Ende: Stehende Ovationen in einem Saal, der mal so richtig zum Kochen gebracht wurde.“

„Wie sich die Gitarrenklänge von Roman Paltinat, die wummernden Basslines von Claudius Freyer und der Gesang von Harald Tauber (der nebenbei auch noch ein Cajón, eine Kistentrommel spielt) miteinander verbinden, klingt in jedem Song genial.“

„Wie sich die vier Musiker in der wunderbar getimten Inszenierung von Michael Fajgel gegenseitig die Bälle zuspielen, ein witziger Dialog auf den nächsten folgt, ein Song nach dem anderen erklingt, ist großartig […] es kommt niemals Langeweile auf.“

kulturfeder.de