Konrad – Die Lieder einer Klofrau

„Pischi müssen alle machen, bei pischi alle gleich!“

 

Es ist wie immer im Musiktheater: Wenn es ein Problem gibt, fängt irgendjemand an zu singen. Dies tut Konrad mit „unfasslichem Repertoire“ (Passauer Neue Presse) als sie sich nach der Flucht mit wehenden Fahnen vor der gescheiterten Liebe aus „irgendwo im Osten“ als Klofrau vor den Toiletten einer „Schweinedisco“ wiederfindet.

 

„Eine Mixtur aus Honigwein und Gallensaft.“ (Heilbronner Stimme)

 

Beethoven und Rage Against The Machine ... wie geht das zusammen? Neben zahlreichen Eigenkompositionen verwebt Konrad munter die gängigen Bühnenschubladen und stolpert mit feurigem Temperament und tiefer Melancholie durch ihr Leben und das der anderen. Sie erzählt von komischen, absurden und traurigen Begegnungen in einer ihr fremden Welt; und so wird die Toilette zum idealen Beobachtungsposten auf eine beschleunigte Gesellschaft.

 

Begleitet wird Konrad am Flügel von Autor und Produzent Martin Bechler (Rolf Zacher, Hagen Rether, Rainald Grebe, Judith Hoersch).

 

Nominiert für das Passauer Scharfrichterbeil 2010.

 

24.06.2012, TiC, Kassel 

 

       


Pressestimmen

Ein tiefsinniger Höhenflug sind die „Lieder einer Klofrau“ von Stimmwunder Linda Konrad und Pianist Martin Bechler. Verdient landete ein Ausschnitt aus dieser „Mini-Oper“ beim letzten Scharfrichterbeil auf Rang vier. Am Donnerstag kam das kongeniale Duo zurück ins Passauer Scharfrichterhaus und bereitete einen großartigen Abend.“

 

Passauer Neue Presse

 

„Am Ende des Abends blieb nur eine Frage offen: Wie war es dem Kunst- und Kulturverein gelungen so eine hochkarätige Künstlerin in den Kraichgau zu locken ? ... Ihre absurden, lustigen und traurigen Erlebnisse treffen dabei immer, wo sie auch hingehören: Mitten ins Herz.“

Heilbronner Stimme

 

„Kein Spur von Kitsch! Hier tut sich, geadelt von Linda Konrads Stimme, ganz weit die Seele auf.“

OMM Magazin

 

„Bei der Stimme gehste fliegen.“

Rolf Zacher