Aber schön war es doch!

Hildegard Knef – eine Femmage

Lieder und Leben einer Legende
von und mit Franziska Ball (Schauspiel und Gesang) und Marty Jabara (Klavier)  

 

„Die Knef" war ihrer Zeit immer ein Stück voraus: Unbequem, rebellisch, couragiert, dazu vielseitig begabt und erfolgreich. Erleben Sie einen mitreißenden Abend über die Schauspielerin, Chansonsängerin, Schriftstellerin und Musical-Diva. Ihre zeitlosen Lieder, ihre Texte und Statements berühren auch Jahrzehnte später noch.
 

Franziska Ball, bekannt als Knef im Musical Der geschenkte Gaul, als Zarah Leander sowie in klassischen Schauspielrollen, lässt so die aufregende Lebensgeschichte des letzten deutschen Weltstars Revue passieren. Sie gewährt zugleich Einblick in die Gefühlswelt einer außergewöhnlichen Künstlerin, einer starken, zugleich aber auch verwundbaren Frau hinter dem Star.

Am Klavier begleitet sie Marty Jabara, der in den letzten Jahren mit Musicals wie 

Satchmo - King of Jazz Play It Again, Ray! durch Deutschland tourte und derzeit in Hamburg in Tarzan und Der König der Löwen spielt.

 13.01.2012, KATiELLi Theater, Datteln
 30.06.2012, Stadthalle im Haus des Gastes, Dahner Sommerspiele

› 23.02.2014, tic, Kassel

› 24.04.2015, Gronauer Lichtspiele, Gronau/Leine› 14.02.2016, tic, Kassel



Download
Plakat DIN A3
knef plakat_a3.JPG.jpg
JPG Bild 1.1 MB
Download
Presseinformation
Knef_Wiederaufnahme.pdf
Adobe Acrobat Dokument 17.9 KB

 

 


Pressestimmen

„Statt des rauen und verknarzten Knef-Organs hört man eine weiche, modulationsfähige und zuweilen in bloßen Sprechgesang weggeleitende Altstimme. Mit sicherem Gespür für Wort und Pointe vermittelt Franziska Ball ihrem Publikum, was die Chansons der Knef so unverwechselbar macht: ihre provozierende Ehrlichkeit und ihre sympathische Selbstironie; ihr gänzlicher Verzicht auf Sentimentalität und Pathos. Dazu entlockt Marty Jabara dem Theaterklavier wahrhaft orchestrale Töne, mit denen er seine Partnerin zuverlässig durchs heftig beklatschte Programm begleitet."

Landshuter Zeitung

 

„Franziska Ball trifft Hildegard Knefs Tonlage mit verblüffender Präzision. Wie schwerer, seltsam gekühlter Samt hüllte Balls Stimme ihr Publikum ein. So dunkel, lasziv und schmeichelnd rau, wie sie die Chansons vorträgt, verschmilzt sie fließend mit ihrem glitzernden Trugbild. Als Begleitung perlen die subtil variierten Klaviermelodien von Marty Jabara über die schwingende Textur der Lieder, durchbrechen sie ironisch und ergänzen sie sinnlich."

Westfälische Nachrichten